Kommen Sie sich manchmal vor, wie auf einem Abstellgleis? Dann steigen Sie schnell in den ICE in das Land der Möglichkeiten

Befürchten Sie, dass Sie auf das Abstellgleis geraten? Dass Sie mit Ende des Berufslebens zum Zuschauer werden und nicht mehr aktiv am Leben teilhaben? Eine schreckliche Vorstellung. Es sind jedoch Sie selbst, die entscheiden, auf welchem Gleis Sie stehen. Ganz gleich ob Sie 20, 30, 50 Jahre oder älter sind. Sie können in den ICE in das Land der Möglichkeiten einsteigen. Sie sind 60+ und wollen noch mitfahren? Dann schnell einsteigen.

Sich für die Zukunft entscheiden, ein eigenes Unternehmen zu gründen und Unternehmerin zu werden ist keine Frage des Alters. Aber im Alter sind die Fragen andere. Als meine jahrelange Festeinstellung zu Ende war, fühlte ich mich irgendwie aus der Bahn geworfen. Natürlich hatte ich mir Gedanken gemacht, wie das sein würde, aber ehrlich gesagt, ich konnte mir diese „neue Zeit“ nie so richtig vorstellen. Ich hatte auch kein Bedürfnis, endlich etwas anderes zu machen. Mir hat mein Beruf immer Freude gemacht. Ich bin auch gerne arbeiten gegangen. Ein Leben ohne Beschäftigung war nicht mein Traum.

Ich habe zum Berufs-Ende Menschen eingeladen, die mir persönlich etwas in meiner Laufbahn gegeben haben. Und solche, von denen ich gehofft habe, dass Sie mir auch zukünftig etwas geben werden. Auf einem Flipchart hat jeder, hat jede etwas geschrieben, was seiner Meinung nach zu mir, meiner Vergangenheit oder meiner Zukunft passt. Es hängt jetzt in meinem Homeoffice. Und wenn ich einmal meinen Fokus verliere, genügt ein kurzer Blick. Ich habe mich entschieden, als Selbständige weiter in meinem Beruf tätig zu sein. Mein Wissen und meine Erfahrung einzusetzen und weiterzugeben.

Als Selbständige mit einem finanziellen Polster ohne die hierarchischen Strukturen fällt es mir leichter als Business Coach zu arbeiten. Ich kann kreativer sein als ich das früher in den Unternehmen sein durfte. Führungskräften erleben in meinen Workshops, wie sie durch Haltung Teams bewegen, ihre Selbstwirksamkeit im beruflichen Alltag stärken und sie so erfolgreicher werden. Dafür habe ich mit einer argentinischen Tangolehrerin das Tangoprinzip auf Führung im Unternehmen übertragen. Empathie einsetzen und Feedback geben üben wir sozusagen am „lebenden Objekt“. Ein Fußballspieler lernt ja auch Tore zu schießen nicht in einem Webinar.

Ich passe jetzt sorgfältiger auf, welche Menschen mich umgeben. Das ist anders als bei Jüngeren. Es gibt so viele Ältere, die mich in dieses typische Ruhestandsumfeld ziehen wollen: Romé, Ausstellungen, Nachmittagskaffee. Mich interessieren Webinare über Projektorganisation oder den Einsatz von Kanban mehr. Ich verliere mich noch immer in einem Fachbuch von Barbara Liebermann oder Svenja Hofert.

Lernen Sie, die Dinge anders zu sehen, anders zu betrachten und Sie werden das Andere, Neuartige entdecken. Ich möchte Ihnen Mut machen: Damit Sie mutig leben, was in Ihnen steckt

  1. Wenn Ihr Traum schon immer war, einmal als Selbständige als Unternehmer/Unternehmerin zu arbeiten, dann setzen Sie es um. Egal wo Sie stehen, wie alt Sie sind. Machen Sie was draus.
  2. Suchen Sie sich Vorbilder. (Meine Lieblinge sind zur Zeit Iris Apfel und Greta Silver.) Spinnen Sie ein Netzwerk aus Unterstützerinnen und Unterstützer. Mehr noch, suchen Sie sich Seilschaften, die Sie fördern. Das stärkt Sie.
  3. Über den Horizont hinausblicken, das Unkonventionelle finden und sich das zunächst Unmögliche vorstellen. Wo Sie hinschauen, da landen Sie.

Ich ermutige Sie als Ihre Wegbegleiterin, Stärkenfinderin, Impulsgeberin.Rufen Sie mich an 0177-3291552.